Derivatives DEX, Firefly sammelt $22,8 Millionen für seine Market Maker

Firefly, eine leistungsstarke dezentrale Börse mit niedrigen Gebühren, wird mit einer hohen Liquidität starten, die von einigen der größten Market-Maker (MMs) in der Kryptowelt unterstützt wird. Die neu angekündigte 22,8 Mio. $-Aufstockung für den Market-Making-Fonds kommt von Hypersphere, Polychain, DeFiance, Alameda, CMS, Divergence, MGNR, Altonomy und anderen. Das Kapital wurde für ein On-Chain-Darlehen an MMs verpfändet, die die Orderbücher auf Firefly mit Liquidität versorgen werden. Community-Mitglieder und interessierte Parteien können ebenfalls an diesem On-Chain-Programm teilnehmen, sobald Firefly startet, was bald nach den Polkadot Parachain-Auktionen im Laufe dieses Jahres erwartet wird.

“Durch die Integration hochmoderner Skalierungstechnologien wie Rollups in sein hochleistungsfähiges DEX und durch die Sicherstellung einer hohen Liquidität vom ersten Tag an bereitet sich Firefly darauf vor, ein wichtiger Bestandteil der DeFi-Infrastruktur im entstehenden Polkadot-Ökosystem zu werden. Wir sind begeistert, das Protokoll beim Start zu unterstützen, und freuen uns auf die Zukunft von Firefly und dem aufstrebenden Polkadot-DeFi-Raum”, fügte Ben Perszyk von Polychain hinzu.

Firefly wird von einer Reihe führender Market Maker unterstützt, von denen sich einer kürzlich als Market Maker bei Firefly angemeldet hat und ausgewählte Märkte mit einem Spread von drei bis fünf Basispunkten aus seinem Preismodell auf Binance quotieren wird, was deutlich unter dem Branchenstandard liegt. Wenn beispielsweise DOT/USDT-Perpetuals auf Binance bei 18,122 $ liegen, würde das Gebot auf Firefly bei 18,119 $ und die Nachfrage bei 18,125 $ liegen, mit über 400.000 $ Liquidität innerhalb eines Spreads von 0,5 %. Um dies zu erreichen, benötigt der Market Maker 400.000 $ Liquidität, um Aufträge für jedes Paar zu quotieren, die aus dem On-Chain-Leihprogramm stammen werden.

Ein Überblick über die Funktionsweise des Market-Making

Market-Maker sind Marktteilnehmer, die sowohl Kauf- als auch Verkaufsaufträge für einen handelbaren Vermögenswert erteilen. MMs erbringen eine wesentliche Dienstleistung für effiziente Märkte, indem sie es Händlern ermöglichen, Positionen reibungslos zu annähernd fairen Preisen zu eröffnen und zu schließen. Im Gegenzug kassieren die MMs die Market-Maker-Spanne oder die Geld-Brief-Spanne aus den Aktivitäten der Händler. Um zu veranschaulichen, wie dies funktioniert, stellen wir uns einen XYZ/USD-Markt vor, auf dem der faire Preis für den Vermögenswert XYZ 100 USD beträgt. Der Einfachheit halber nehmen wir an, dass der MM das nächstgelegene Angebot (Kaufauftrag) bei 99 USD pro XYZ und das nächstgelegene Angebot (Verkaufsauftrag) bei 101 USD pro XYZ platziert. Wenn beide Aufträge von anderen Marktteilnehmern ausgeführt werden, macht der Geldhändler ohne Berücksichtigung der Gebühren einen Gewinn von 2 USD für jede Einheit von XYZ.

In diesem Artikel soll anhand von zwei stark vereinfachten Ansätzen erläutert werden, wie MM durchgeführt werden kann. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass es sich um Verallgemeinerungen handelt, die sich nicht gegenseitig ausschließen. In Wirklichkeit haben alle MMs verschiedene Möglichkeiten, Märkte zu quotieren und von der Geld-Brief-Spanne zu profitieren.

Bei der ersten Methode werden Gebote und Offerten um einen fairen Preis an einer einzigen Börse herum notiert, wobei die statistische Annahme zugrunde gelegt wird, dass die Nachfrage von Verkäufern und Käufern langfristig ausgeglichen ist. Aus diesem Grund nennen wir ihn einen statistischen Ansatz. Bei diesem Ansatz müssen die Märkte so modelliert werden, dass sie kontinuierlich den fairen Preis ermitteln und die Kurse um den fairen Preis eines Vermögenswerts, wie z. B. XYZ, aktualisieren.

Die zweite Möglichkeit, Märkte zu bilden, besteht darin, Preise von einer anderen Börse mit zusätzlicher Spanne zu replizieren. Wenn zum Beispiel der Geldkurs für XYZ auf Binance 99 USD und der Angebotspreis 101 USD beträgt, würden die MMs ein Gebot von 98,5 USD abgeben und XYZ für 101,5 USD auf Firefly anbieten. Wann immer jemand das Gebot von 98,5 USD auf Firefly erreicht, würden die MMs sofort auf Binance zu 99 USD verkaufen. Umgekehrt gilt das Gleiche: Wenn jemand das Angebot von 101,5 USD auf Firefly anhebt, kaufen die MMs XYZ für 101 USD auf Binance. Unter der Annahme, dass die Differenz von 0,5 USD die Transaktionsgebühren an den beiden Börsen deckt, kassieren die MMs einen risikofreien Gewinn und bleiben dank eines ausgewogenen Engagements auf der Long- und Short-Seite neutral gegenüber Marktbewegungen. Aus diesem Grund bezeichnen wir diesen Ansatz als Hedging oder delta-neutralen Ansatz. Das obige Beispiel bezieht sich auf zwei Börsen, aber der Hedging-Ansatz kann auf viele Börsen gleichzeitig ausgedehnt werden.

Niedrigere Spreads mit statistischem Market-Making-Ansatz

Statistisches MM stützt sich auf die kontinuierliche Analyse von Preisdaten und Informationen aus vielen Quellen, um die Quotierungsstrategie zu aktualisieren. Gefüttert mit Daten aus der Vergangenheit berechnet ein Preismodell fortlaufend einen fairen Preis für einen Vermögenswert, um Gebote und Angebote um diesen Preis herum zu schichten und von der Spanne zu profitieren. Die Notierungen bewegen sich entsprechend nach oben oder unten, wenn sich der faire Preis ändert. Diese Art des MM erleichtert Märkte mit geringen Geld-Brief-Spannen, aber ohne große Tiefe im Orderbuch.

Höhere Tiefe bei delta-neutralem Market-Making-Ansatz

Hedging oder delta-neutrales Market-Making bedeutet, dass Märkte an verschiedenen Börsen gleichzeitig quotiert werden und das Gesamtrisiko ausgeglichen wird, um neutral gegenüber Marktbewegungen zu bleiben. Wann immer ein Verkaufsauftrag an einer Börse ausgeführt wird, versucht ein MM, denselben Vermögenswert an einer anderen Börse etwas günstiger zu kaufen, um die Geld-Brief-Spanne zu nutzen. Solche MMs versuchen, das Risiko der Marktvolatilität zu minimieren und sich stets vor Schwankungen zu schützen. Der große Vorteil besteht darin, dass Geldmarktakteure, die sich absichern, einem geringeren Risiko ausgesetzt sind und wesentlich tiefere Kurse stellen können. Allerdings sind die Geld-Brief-Spannen in der Regel höher, da die Geldmarktfonds an den beiden Börsen, die sie für die Absicherung nutzen, zwei Maker- oder Taker-Gebühren zahlen müssen. Hedging-Geldmarktakteure können auch leichter als statistische Geldmarktakteure Märkte mit Hebelwirkung quotieren.

Vorteile

Die Vorteile des statistischen Geldmarkts gegenüber dem Hedging liegen in den geringeren Handelsgebühren, dem Wegfall der Gemeinkosten für die Bewegung von Kassabeständen, der geringeren Geld-Brief-Spanne, der höheren Betriebszeit, der Volatilitätsresistenz und dem geringeren Kapitalbedarf. Die Vorteile des Hedging-MM gegenüber dem statistischen MM wiederum sind das geringere Marktrisiko, die größere Markttiefe und die einfachere Nutzung von Hebeleffekten zum Aufbau von Märkten. Der Hedging-MM-Stil ist auch konzeptionell einfach zu verstehen und hat sich als effektiv erwiesen.

Nachteile

Ein Nachteil des Hedging-MM ist, dass es in der Praxis nicht immer einfach ist, delta-neutral zu bleiben. Weitere Nachteile sind die Verwaltungskosten, die mit der regelmäßigen Anpassung der Kassabestände verbunden sind, sowie die Volatilität. Wenn z. B. auf einer Seite des Marktes viele Verkäufe oder Käufe stattfinden, kann dem MM das Kapital ausgehen und er muss die Mittel zwischen den Börsen umschichten oder neue Mittel hinzufügen. Dieser Prozess kostet Zeit und schränkt die Betriebszeit ein. Wenn sich die Preise schnell bewegen, wird die Absicherung zudem schwierig. Die Absicherung von Geldmarktfonds wird während der Marktvolatilität noch schwieriger, da der Ausgleich des Engagements in einem schnell fallenden oder steigenden Markt schwierig wird. In solchen Zeiten ziehen Hedging-MMs ihre Notierungen vollständig zurück und lassen das Orderbuch leer. Aus diesem Grund hat der Hedging-MM-Stil eine negative Schieflage — er bringt meistens kleine Gewinne, kann aber bei Marktvolatilität selten zu erheblichen Verlusten führen.

Andererseits hören statistische MM-Modelle in der Regel nie auf, Märkte zu quotieren. Wenn die Dynamik zunimmt, lässt der statistische Ansatz das MM mit einem oft einseitigen Kursrisiko zurück, was ein erheblicher Nachteil ist. Ein weiterer Nachteil ist, dass die Märkte schwer zu modellieren sind und profitable Modelle nicht lange rentabel bleiben.

Schlussfolgerung

Während statistische MMs für niedrige Geld-Brief-Spannen sorgen, bieten Hedging-MMs eine hohe Markttiefe. Angesichts ihrer komplementären Natur führt die Kombination beider MM-Stile zu den effizientesten Märkten. Wir glauben, dass beide Ansätze wertvoll sind, und haben daher beide Arten von MMs unter Vertrag genommen, um den Händlern auf Firefly einige der liquidesten Märkte der Welt zu bieten!

“Die DeFi-Branche, die sich noch im Anfangsstadium befindet, hat schnell zu den zentralisierten Dienstleistern aufgeholt. Jetzt ist eine aufregende Zeit für derivative DEXs. Die Spreads und die Liquidität in dezentralen Märkten verbessern sich, während die Nutzererfahrung in Bezug auf Latenz und Kosten mit der an zentralen Börsen vergleichbar wird. Mit diesem Wachstum gibt es auch eine Menge Chaos, was es schwer macht, zu wissen, welche Projekte herausragend sind und welche behaupten, sie seien es. Ich freue mich darauf, mit dem Firefly-Team zusammenzuarbeiten und einen Teil zum Aufbau einer hervorragenden DEX für Derivate beizutragen”, sagte Yang Li, Mitbegründer von Bitlink, einem der führenden Market Maker auf Binance PnL Boards.

Wenn Sie Interesse am Handel mit Perpetuals, Optionen oder anderen Derivaten haben, dann schließen Sie sich bitte der wachsenden Community auf Discord an und melden Sie sich für Updates unter https://firefly.exchange/ an.

Haftungsausschluss: Die auf Firefly verfügbaren Produkte sind nicht für US-Personen oder Einwohner von Ländern oder Gerichtsbarkeiten, die US-Sanktionen unterliegen, verfügbar.

- Firefly

crypto geek from austria @ogpetya

Love podcasts or audiobooks? Learn on the go with our new app.

Get the Medium app

A button that says 'Download on the App Store', and if clicked it will lead you to the iOS App store
A button that says 'Get it on, Google Play', and if clicked it will lead you to the Google Play store
Dmytriiev Petro

Dmytriiev Petro

crypto geek from austria @ogpetya

More from Medium

Banksia Finance arrive sur Moonbeam (article en français)

What is the Axelar network | What is Axelar Token

Litentry Crowdloan Follow-up and Looking Into Polkadot Auction Batch 2

Biweekly Newsletter #3